Erzbischöfliche St.-Anna-Schule

FAQ - Häufig gestellte Fragen

...und die Antworten dazu

Mit vielen Fragen ist man nicht allein - hier ist eine Liste von häufigen Fragen mit den entspechenden Antworten. Sollte Deine oder Ihre Frage nicht dabei sein, freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme. Wir antworten gerne persönlich!

Was unterscheidet die St.-Anna-Schule von den anderen Gymnasien?

Die St.-Anna-Schule ist ein Gymnasium, das nicht von der Stadt Wuppertal unterhalten wird, sondern einen privaten 'Träger' hat, das Erzbistum Köln. Manche sagen, die St.-Anna-Schule sei deshalb eine 'Privatschule'. Genauer genommen handelt es sich um eine Ersatzschule, das ist eine Schule, die mindestens alle Standards der staatlichen Schulen erfüllt. Da die St.-Anna-Schule den Standard einer Ersatzschule erfüllt bzw. übertrifft, werden auch alle Abschlüsse - also in der Regel das Abitur - an der Schule selber erworben. 

Als Ersatzschule dürfen wir in keinem Punkt hinter den Standards der öffentlichen Schulen zurückstehen, sind aber in der Aufnahme der Schülerinnen und Schüler frei und haben auch mehr Freiheit in der Gestaltung des Schullebens.

Können nur katholische Kinder auf die St.-Anna-Schule gehen?

Um das katholische Profil im alltäglichen Schulleben umsetzen zu können, achten wir darauf, dass deutlich mehr als die Hälfte der Schülerinnen und Schüler an der St.-Anna-Schule katholisch getauft sind. Es gehören aber auch ca. 40% der Lernenden anderen Religionen an, darunter sind evangelische und othodoxe Christen, aber auch muslimische Kinder und solche ohne Bekenntnis. 

Voraussetzung für die Aufnahme an der St.-Anna-Schule ist also nicht zwingend der katholische Glaube. Vielmehr erwarten wir von allen Menschen an der St.-Anna-Schule, dass sie unser katholisches Profil mittragen. Auch Kinder nicht-christlicher Konfessionen besuchen den wöchentlichen Schulgottesdienst und erhalten dadurch Einblicke in unsere Religion. Sie sollen dadurch in keiner Weise in der Ausübung ihrer eigenen Religion beeinflusst werden, sondern kompetent und frei über die Bedeutung religiöser Lebensvollzüge in verschiedenen Religionen urteilen können.

Welche Bedingungen müssen für eine Aufnahme an der St.-Anna-Schule erfüllt werden?

Schülerinnen und Schüler, die zur St.-Anna-Schule übergehen möchten, müssen in der Regel eine mindestens eingeschränkte Eignung für das Gymnasium vorweisen. Die Grundlage dafür bildet die begründete Grundschulempfehlung, die die Kinder der vierten Klassen mit dem Halbjahreszeugnis am 29.01.2020 erhalten. 

Die sorgfältige und kompetente Abwägung der Perspektiven beim Aufnahmegespräch ist wichtig, da wir so in den meisten Fällen schwerwiegende Leistungdefizite in der Erprobungsstufe vermeiden können. Weniger als 3% unserer Erprobungsstufenschülerinnen und -schüler verlassen das Gymnaium am Ende der Klasse 6, in allen anderen Fällen können wir durch individuelle Förderung den Erfolg am Gymnasium unterstützen.

Was passiert, wenn mein Kind in der Erprobungsstufe an Grenzen stößt?

Weniger als 3% unserer Erprobungsstufenschülerinnen und -schüler verlassen das Gymnaium am Ende der Klasse 6, in allen anderen Fällen können wir durch individuelle Förderung den Erfolg am Gymnasium unterstützen. Die Erprobungsstufe nicht erfolgreich zu überstehen, ist an der St.-Anna-Schule also mehr als die Ausnahme.

Während der Schulzeit an der St.-Anna-Schule sind wir mit den Eltern immer im Dialog, wenn es Probleme gibt. Sollte sich in der Erprobungsstufe zeigen, dass ein Kind (noch) nicht mit den Anforderungen zurechtkommt, kann es entweder die Klasse 6 wiederholen oder zu einer anderen Schulform wechseln, dabei unterstützen wir Sie selbstverständlich. 

Die St.-Anna-Schule bildet gemeinsam mit der Tagesschule Dönberg, einer ebenfalls Erzbischöflichen Grund-, Haupt- und Realschule in Wuppertal, ein durchlässiges katholisches Schulsystem: unter Begleitung der Lehrkräfte und Koordinatoren können Schülerinnen und Schüler in der Erprobungsstufe, aber auch zu einem späteren Zeitpunkt zwischen den Schulformen Realschule und Gymnasium wechseln, sie können die jeweils andere Schulform 'erschnuppern' und je nach Entwicklung die im Moment ideale Schulform besuchen. 

Kostet der Besuch der St.-Anna-Schule Geld?

Der Besuch der St.-Anna-Schule ist schulgeldfrei, es wird kein Schulgeld erhoben. Für Fahrkarten und Lehrmittel gelten die gleichen Regelungen wie an staatlichen Schulen: Wenn Ihr Kind an einem öffentlichen Gymnasium ein Schoko-Ticket bekommt, hat es auch an der St.-Anna-Schule Anspruch auf ein Ticket und umgekehrt.

Im Schulalltag fallen Kosten für Hilfsmittel (Hefte, Stifte, Kopien usw.) an. Da an der St.-Anna-Schule voraussichtlich ab dem Schuljahr 2021/22 alle Schülerinnen und Schüler ein iPad, das aber auch privat genutzt werden kann, als Lernmittel verwenden, werden hierfür auch überschaubare monatliche Kosten anfallen. Sozialmodelle verhindern eine Überforderung bedürftiger Familien, indem Unterstützung gewährt wird.

Wie läuft die Anmeldung an der St.-Anna-Schule ab?

Die Grundlage für die Aufnahme an der St.-Anna-Schule bildet ein ca. 15-minütiges Aufnahmegespräch, in dem wir das Kind und seine Erziehungsberechtigten kennen lernen möchten. Dabei geht es meistens nicht um schulische Leistungen, sondern tatsächlich eher darum, den Menschen gegenüber kennen zu lernen. Sollten Eltern Fragen haben oder aus bestimmten Gründen unsicher sein, ob die St.-Anna-Schule die richtige Wahl für ihr Kind ist, nehmen wir uns Zeit für die Klärung. Auf keinen Fall ist das Aufnahmegespräch eine Prüfungssituation!

Wie das Anmeldegespräch unter Corona-Bedingungen organisiert wird, werden wir kommunizieren, wenn wir mehr über das Infektionsgeschehen Ende Januar 2021 wissen. Wir halten Sie auf jeden Fall auf dem Laufenden! 

Die Termine für die Aufnahmegespräche vereinbaren wir schon ab dem 1. Dezember, gerne online oder telefonisch mit dem Sekretariat der St.-Anna-Schule. Durch das Terminsystem ersparen wir den Familien Wartezeiten und fördern eine gute Atmosphäre im Gespräch, das gerade für das Kind, das zur St.-Anna-Schule übergehen möchte, oft ein bisschen aufregend ist. 

Alle Details zum Aufnahmeverfahren finden Sie auf den Seite 24-25 unserer Infomationsbroschüre, die Sie entweder von der Grundschule in gedruckter Form erhalten haben oder bequem von unserer Internetseite laden können.

Ist die St.-Anna-Schule eine Halbtagsschule?

Ja, die St.-Anna-Schule ist eine Halbtagsschule, das heißt, dass der Unterricht  im Normalfall zwischen 13:15 Uhr und 14:30 Uhr endet. Der Unterrichtsvormittag ist dabei in 90-Minuten-Einheiten, kombiniert mit 45-Minuten-Einheiten, organisiert. Das bedeutet, dass die Lernenden an der St.-Anna-Schule im Normalfall nur vier Fächer an einem Tag haben. Das erleichtert das Lernen, bringt Ruhe in den Vormittag und erleichtert die Schultasche.

Bei Bedarf bietet die St.-Anna-Schule eine professionelle Übermittag- bzw. Hausaufgabenbetreuung bis 16:00 Uhr an. So können die Familien selber entscheiden, welches Modell für die individuelle Situation optimal ist.

Alle Details zum Stundenplan finden Sie auf den Seite 12-13 unserer Infomationsbroschüre, die Sie entweder von der Grundschule in gedruckter Form erhalten haben oder bequem von unserer Internetseite laden können.

copyright_retina.jpg MINT-EC-SCHULE_Logo_Mitglied.jpg fairtradeschool.jpg medienscouts.jpg Schulabteilung.jpg jp_wortbildmarke_72dpi_400x220px.jpg
Impressum | Datenschutz
St.-Anna-Schule Wuppertal • Erzbischöfliches Gymnasium für Jungen und Mädchen
Dorotheenstraße 11-19 • 42105 Wuppertal • Tel. 0202-429650 • Fax 0202-4296518 • E-Mail info@st-anna.de
copyright © 2020 St.-Anna-Schule Wuppertal • phpwcms Content Management System